(Wander)-Heimspiel in NRW

Velmerstot

  • Tour

    Tour? Touren?
    Rund um den Velmerstot kann man wunderbar und ausgiebig wandern. DIE Tour auf den Velmerstot gibt es eigentlich nicht. Von allen Seiten kann man über unzählige Wege hochwandern. Selbst einen Kamm-Weg gibt es.

  • Dauer

    Hier geht alles! Von einer 30minütigen Speed-Hiking-Aktion aus dem Silberbach-Tal bis zur tagesfüllenden Kammwanderung ist alles machbar.

Info:
Der Velmerstot ist eigentlich die Velmerstot(e), denn es sind zwei Gipfel (Lippischer und Preußischer Velmerstot.

Wer Interesse hat, auf den bzw. die Velmerstote zu wandern, der sollte Google oder einschlägige lippische Wanderlektüre bemühen. Es gib so viele Wege.
…und ich bin mir sicher, ich bin jeden Weg schon unzählige Male gegangen.

Wer als Bergsteiger im westfälischen Flachland lebt, der muss sich schon mal ausgefallene Trainingsmethoden erarbeiten.
Es gab Jahre, in denen ich täglich, nahezu bei jedem Wetter vom Parkplatz Veldrom (Mühle) durch das Silberbachtal vorbei an der Silbermühle hinauf zum Velmerstot wanderte. Immer die maximal steilsten Wege hinauf und hinunter. Das war nicht nur Konditionstraining, sondern auch die Erkenntnis, dass die Aussicht oben vom Gipfel(chen) jeden Tag etwas anders war.


Leider haben wir hier keine GPX-Datei. Die braucht es auch nicht, da der/die Velmerstot(e) von allen Seiten optimal ausgeschildert sind.


Als die NATO weg war

Früher war der Velmerstot militärisches Sperrgebiet, da dort eine NATO-Raketen-Abwehrbasis war. Alles war weiträumig abgesperrt und unzugänglich.
Heute muss man schon sehr genau schauen, um ein paar Spuren dieser traurigen Ära zu erahnen.

Auf dem einen Gipfel befindet sich heutzutage ein Aussichtsturm (Holzbau) und auf dem anderen Gipfel stehen die berühmten Felsen. Im Bereich der Velmerstote gibt es sogar eine Steilwand mit stattlichen 25 – 30m. Höhe. Hier wurde früher auch einmal Sandstein abgebaut. Vor vielen Jahren durfte man hier auch noch klettern. Das ist heutzutage leider verboten. Das ist einigen, mal wieder übereifrigen Naturschützern zu verdanken, die aus meiner Sicht kein natürliches Maß mehr kennen. Bei uns in der ganzen Gegend darf man nicht mehr klettern. Naja…dazu möchte ich mich nicht weiter auslassen…

Das war z.B. das Jahr, an dem wir für eine schweizer 4000er-Tour trainierten. Nahezu jeden Tag rauf und runter.

Am Horizont kann man die Paderborner Hochebene erahnen.


Unser Hausgipfel

Naja…jeder Alpenbewohner würde über unser Gipfelchen schmunzeln. Für uns hat es was, wenn man ab und zu mal auf den Velmerstot wandert. Für ein kleines Boulder-Zwischentraining kann man dort die Felsen auch nutzen.

So menschenleer wie hier ist es immer nur bei schlechtem Wetter. Bei Sonnenschein herrscht hier lauter Trubel.

Wenn man so weit von den Alpen weg ist, sagt man sich…naja..besser als nix 😉

Ein Blick über meine Heimat…nicht spektakulär, aber auch nicht langweilig.


Wandern im Egge-Gebirge/Teutoburger Wald

Es ist nicht nur der Velmerstot, der unsere Gegend ausmacht. Wer etwas mehr Zeit hat, der sollte unbedingt einmal den Kamm-Weg gehen. Grob kann man tatsächlich von Bielefeld bis weit hinter Paderborn immer den Kamm entlang wandern. Aussichtsreich, spannend und wenn man sich anstrengt, kann man auch einige Höhenmeter machen.


Rechts im Bild kann man die ersten Windräder erahnen, die ehrlich gesagt, mittlerweile unser Landschaftsbild absolut verschandeln.
Das hat dann in dem Ausmaß schon nichts mehr mit Umweltschutz und alternativen Energien zu tun, sondern ausschließlich mit maßloser Geldgier!

Auf den/die Velmerstot gehen wir in allen erdenklichen Zusammenstellungen. Hier mal mit Fabi, der Wandern eigentlich nicht sonderlich mag.

Da die Strecke doch relativ überschaubar ist, machen wir die Tour auch gerne mal in den Abendstunden.

Gerne hätte ich einen 4000er vor der Haustür, aber so ein kleines Hügelchen hat auch seine Qualitäten…

Mathias Hense