Bergtour in der Lombardei

Monte Scorluzzo (3094m)

  • Tour

    Hier kann man wirklich von einem einfachen 3000er sprechen. Los geht es im Gewusel auf dem Stilfser Joch. Von dort hinter den Hotels und Verkaufsständen hoch Richtung Monte Scorluzzo. Es ist ausgeschildert.

  • Dauer

    Für die rund 360 Höhenmeter, die noch zu bewältigen sind, sollte man schon für Hin- und Rückweg 3 Stunden einplanen.

Hinweis:
Auch wenn es wirklich ein einfacher 3000er ist, ist und bleibt es ein 3000er. Das muss man einfach im Kopf behalten.

Je nach Witterung kann es auf halber Strecke und im Gipfelbereich durchaus sehr windig sein. Ebenso muss man früh im Jahr bis teils in den Sommer hinein mit Schneefeldern im Ausstieg rechnen.

Ab dem letzten Wegweiser (Verzweigung Richtung Geisterspitze/Hintertal) gibt es keine wirklichen Markierungen mehr. Ab und zu sind Steinmännchen zu finden. Meist ist aber eine gute Spur erkennbar, der man einfach nur folgen muss. Je nach Wetter ist man auf der Tour komplett allein unterwegs und hat auch längere Zeit den Gipfel für sich allein. Bei Top-Wetter kann es passieren, dass man sich den Gipfel mit Turnschuh und Flip-Flop-Touristen teilen muss. Gerade unangenehm, wenn man die bei Auf- und Abstieg über sich hat.


Hier kannst Du die GPX-Datei zur Tour herunterladen. Klick einfach auf das Icon links. Es ist eine gepackte Datei (Zip-Format).


Der häßlichste 3000er ever!

Aus unserer Sicht ist der Monte Scorluzzo der absolut häßlichste Berg, den wir kennen. Aber es ist auch ein 3000er und der liegt nun mal an einer imposanten Stelle und verleitet zum „mal eben mitnehmen“.

Wer etwas Bergambitionen hat und irgendwo auf dem ebenso oder wenn nicht noch häßlicherem Stilfserjoch landet (nur Geschwindigkeitskranke Motorad-Rowdies), der sollte überlegen, ob er nicht mal eben die 3 Stunden investiert und den Scorluzzo mitnimmt.
Er ist wirklich unschwierig, leicht zu erreichen und die Aussicht von oben ist wunderbar (wenn man das Stilfserjoch mal ausläßt).

Wer von so einem Altschneefeld noch träumt, der sollte früh im Jahr dort hin. Dank Klimaveränderungen haben wir z.B. bei unserem letzten Besuch dort in 2019 keinen Flecken Schnee mehr vorgefunden.

Ja, auch wir sagen, der Scorluzzo ist einfach. Aber! Es ist nun mal ein 3000er und die über 350 Höhenmeter muss man laufen. Nix Lift oder so!


Einfacher Berg ist nur die halbe Wahrheit

Mann kann den Scorluzzo über den wirklich einfachen Normalweg besteigen. Aber man kann auch den knackigen Grat wählen und dann ist es eine saubere und sehr anspruchsvolle Bergtour. Berge haben viele Gesichter, so auch der Scorluzzo. Bei Wetterumschwung kann es richtig unangenehm und stürmisch werden, da der Monte Scorluzzo recht exponiert steht.

An einigen Stellen zeigt der Scorluzzo schon, dass er ein echter Berg ist und nicht wie von Weitem scheinbar ein Schutthügel.

Man hat dort Weit-, aber auch Tiefblicke!

Das Panorama auf der ganzen Tour ist natürlich herrlich.


Es ist und bleibt ein Berg

Auf einigen Internet-Publikationen liest man von einem Wanderberg. Ja und Nein. Man sollte immer bedenken, dass je nach Jahreszeit auch mal Überaschungen warten…


Plötzlich steht man vor einem Altschneefeld, welches in der Nacht leicht überfroren ist. Dann wird der Auf- und Abstieg schon mal etwas spannender 😉

Oben auf dem Gipfel hat man reichlich Platz und eine wunderschöne Weitsicht. Das nicht wirklich gelungene Gipfelkreuz muss man sich einfach wegdenken.

Ja, häßlich ist dieser Berg einfach und das kann man nicht schönreden. Aber es ist ein Berg…dann muss man einfach mal drauf.

Mathias Hense