Traumtour in der Schweiz

Mittaghorn

  • Unternehmung(en)

    Bergsteigen / teilweise versichert

  • Gebirgsgruppen

    Wallis

  • Touren

    Hier gibt es nur einen Weg: Nach oben 😉

Kartenübersicht


Die Besteigung des Mittaghorn ist eine Ganztagstour, die Morgens früh begonnen werden sollte.

Zustieg/Zufahrt

Wer auf´s Mittaghorn möchte, muss aus Saas-Fee entweder zu Fuß gehen (extrem lang) oder besser mit der Felskinbahn oder mit dem Alpin-Express fahren. Achtung! Dem Kabinenpersonal gleich zu Fahrtbeginn sagen, dass man Masten Nr4 aussteigen möchte.
Dort wird man dann auf einem Zwischenmasten herausgelassen und muss von dort an zu Fuß bergan gehen.


Eindruck

Zuerst muss man sich durch spärlich markiertes Block- und Geröllwerk seinen Weg suchen. An kritischen Stellen sind mehr oder weniger Stahlseile angebracht.

Wer nach dem Geröll- und Blockfeld auf dem ersten Grat -Unbehagen- verspürt, der sollte dann gleich umkehren!

Mathias Hense

Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind auf dem Mittaghorn-Ridge unbedingt erforderlich. Es gibt viele Stellen, die nicht gesichert sind und wo ein Fehltritt schlimme Folgen haben kann.

Katharina ist den Hauptgrat vorgestiegen und hat einen Teil mit Ihrer Helmkamera (GoPro) gefilmt.
(Das Video zeigt keine Verzerrung! Dort ist es wirklich ein so schmaler und steiler Grat.

Das ist schon eine recht luftige Angelegenheit 😉


Schöne kombinierte Tour

Ein Highlight der Tour ist der stetige Wechsel von leichten und knackigen Abschnitten.
Auf dem nachfolgenden Bild sieht man gut den Grat, über den es zum Gipfel geht. An dieser breiten Stelle kann man sich gut den weiteren Verlauf anschauen.
Wem da schon schwummrig wird (hier geht es rechts und links auch nur steil bergab),  der sollte an der Stelle umkehren. Am Tag unserer Tour brach an der Stelle auch ein Bergführer mit seinen Gästen die Tour ab, da die Tiefblicke und die Ausgesetztheit denen zu sehr zu schaffen machten.

Hier besteht die letzte Umkehrmöglichkeit. Auf dem Grat gibt es keinen Notausstieg mehr.


Proviant und Ausrüstung

Aufgrund der Länge und der kombinierten Kletterei empfielt es sich, eine komplette Ausrüstung mitzuführen. Auf Sicherungen sollte man sich nicht unbedingt verlassen.


Der Lohn der Mühe

Auf der gesamten Tour hat man grandiose Ausblicke auf die Walliser 4000er und das Mattmark-Tal.
Auf dem folgenden Bild präsentiere ich gerade meine „Belohnung“ (Bifi-Roll)  ;-)))


Top of Mittaghorn

Nach 3,5 – 4 Stunden hatten wir es geschafft.

Der Gipfelaufbau selbst hat nichts besonderes zu bieten, jedoch gibt es genug Platz für eine kleine Rast und den Genuss des Panoramas (wenn das Wetter mitspielt).


Fazit

Eine schöne Bergtour, die viele Varianten offen lässt. Es gibt einen Klettersteig, eine alpine Gratroute und einen Extrem-Wanderweg vom Mattmark-Stausee aus.

Hier findet also jeder etwas für sich.